play_arrow

keyboard_arrow_right

Listeners:

Top listeners:

skip_previous play_arrow skip_next
00:00 00:00
chevron_left
volume_up
chevron_left
  • play_arrow

    Radio Schwarze Welle Radio Schwarze Welle

KONZERT REVIEWS

IN DARKNESS FESTIVAL 2022: Abriss im Parkhaus

today2. Juni 2022 63 6 5

Hintergrund
share close

 

Treffpunkt Parkhaus Meiderich, hieß es für einen Teil unseres RSW Teams am Samstag, den 28. Mai 2022, um gemeinsam mit WIEGANDAUGERTOALJAN REVOLUTION und ES 23, das VI. IN DARKNESS FESTIVAL gebührend zu feiern und in vollen Zügen zu genießen. Und ja. Es sollte allen Beteiligten vollends glücken!

Zunächst einmal ging es für uns mit dem Aufbau unseres kleinen Merch-Stands los, dem wir, im wahrsten Sinne des Wortes, unseren Atem einhauchten.

So zierten die fröhlich schwarzen Luftballons unsere dezente Radio-Präsenz und schmückten zugleich den Außenbereich der Jugendkulturstätte, in der nun endlich wieder das IN DARKNESS FESTIVAL stattfinden konnte.

Familiär, emotional und dynamisch mögen hier die Schlagworte sein, um dieses stimmungsvolle Event in Worte zu fassen- falls dies überhaupt möglich ist.

Doch wollen wir nicht mit der Zusammenfassung starten, sondern mit der Anmoderation von Casi, der das dankbare Publikum, voller Stolz und Vorfreude, warm und herzlich begrüßte und letztendlich, mit der Ankündigung des ersten Acts, in den musikalischen Abend entließ.

 

WIEGAND

Von Jens “Puppekopp” Domgörgen, der rheinischen Frohnatur, am Keyboard unterstützt,
feierte Helge Wiegand (DIORAMAT.O.Y.), vor ausverkauftem Haus, seine Solo-Premiere und hätte dafür wohl keinen besseren Rahmen wählen können.

 

 

Dem typischen Charakter eines Festival-Openers trotzend, eröffnete das bezaubernde Duo die Show mit “The Room”, einer persönlichen Erfahrung Helges, die der Songwriter in seine emotionale Klangfarbe tauchte, um sie wohlig schwarz zu färben.

Aus dem “Corona-Driss” entstanden, folgte mit dem energetischen “Get Informed”, der nächste Track des Künstlers, der schon allein durch seine Authentizität zum absoluten Sympathieträger wird.

 

 

 

Von intensiven und gefühligen Pianoklängen begleitetet, sollte “Falling” nun für Gänsehaut sorgen. Tja, und wo wir schon mal dabei waren, folgte “Wenn Der Schmerz Vergeht”. Eine Nummer, die zwar “Uralt aber schön” ist, wie es Helge nicht treffender hätte beschreiben können.

Zwei überaus gut gelaunte Musiker, die da auf dem Podium ihre Zeit genossen, transportierten auch genau dies auf ihr Publikum und sorgten sowohl für positive Stimmung als auch glückliche Gesichter.

Mit “Time” kam nochmal ein wenig Schwung in die Tanzbeine, bevor sie mit “Floating Away” ihre Besitzer davontrieben. Denn leider war damit die Show von WIEGAND, die uns so wundervoll auf den weiteren Abend eingestimmt haben, auch schon zu Ende.

 

 

 

Vielen lieben Dank WIEGAND für 6x Emotion und Gänsehaut.

 

Setlist

01. The Room

02. Get Informed

03. Falling

04. Wenn Der Schmerz Vergeht

05. Time

06. Floating Away

 

Die Umbaupause genutzt, um an der Theke ein schmackhaftes Kaltgetränk zu ordern, sich mit der schwarzgesinnten “Familie” zu unterhalten und ein wenig die letzten Sonnenstrahlen des Tages zu genießen, ging es dann zurück in die kleine aber feine Location.
Hier sollte die Autorin nun ihr persönliches Highlight des Abends erleben, so hatte sie, zugegeben, mehr als fahrlässig, die nächste Formation bisher noch gar nicht auf dem Schirm, obwohl Kyle J Wilson (Gesang, Programmierung, Livekeyboards) und Kieran Thornton, (Gitarre und Backing Vocals) bereits 2018 mit dem Remix ihres Debütalbums ‘The Awakening’ in den DAC auf Platz 3 anzutreffen waren und sich auf europäischen Festivals, unter anderen, mit SHE PAST AWAY und LORD OF THE LOST, die Bühne teilten.

 

AUGER

Die einen neugierig, die anderen begierig auf das, was da jetzt kommen sollte, waren die Blicke der Zuschauer auf die beiden Jungmusiker gerichtet, die binnen Sekunden und ganz ohne jegliche Pyrotechnik, ein phantastisches Feuerwerk im Parkhaus entzündeten.

 

 

 

Das Publikum längst in ihren Bann gezogen, rockte das Blackpool-Duo so unfassbar stark die Bühne, dass der Autorin auch jetzt noch glatt die Worte fehlen. “Übelst geiler Scheiß” würde es auf jeden Fall treffen, beschreibt jedoch nicht annähernd das, was uns die Jungs da auf die Ohren und Augen gaben.

Ein überaus wohlschmeckender Cocktail aus Wave, Electro, Industrial und Gitarrensound, dem Sänger Kyle mit seiner facettenreichen Klangfarbe Kirsche und Schirmchen aufsetzte, rann die Kehlen der Zuschauer herab und ließ sie, leicht beschwipst, durch die dunkelsten Dimensionen tanzen.

All das dargeboten, von zwei Musikern, die ihre Leidenschaft zur Musik unterschiedlicher nicht ausdrücken könnten.

 

 

 

Während Gitarrist und Ruhepol Kieran aufgeräumt, standfest, nahezu sanftmütig und dennoch expressiv mit seinem Instrument verschmolz (ja, das geht…), explodierte Frontmann und Bewegungskünstler Kyle förmlich auf der Bühne. Mit temperamentvoller Ausdrucksgestaltung verlieh er jedem einzelnen Song eine einzigartige Spannkraft, ohne dass darunter auch nur ein einziger Ton seiner brillanten Stimme leiden musste.

Also, wenn jemand seinen Namen tanzen und singen kann, dann ist es wohl der junge Engländer, der gemeinsam mit “seinem” Gitarristen eine eindrucksvolle Show ablieferte und das Publikum eine unglaubliche Abriss-Party feiern ließ.

 

 

 

Auf die Gefahr hin, dass die Schreiberin sich wiederholt: Übelst geiler Scheiß.

Danke AUGER für pures Vergnügen von der ersten, bis zur letzten Minute.

 

Setlist

*************************************

Absoluter Freestyle. Doch ein Song mag hier seine besondere Erwähnung finden, da er die Schöpferin dieses Berichts besonders geflasht hat:

Sound Of The Machine

 

Ihr kennt das. Umbaupause und somit erneut Zeit für ein Getränk, dass man (übrigens jeder Zeit!) schnell, und mit einem Lächeln im Gesicht, von den Jungs und Mädels hinter der Theke, serviert bekam. Das ist nicht selbstverständlich und soll an dieser Stelle unbedingt seine Erwähnung finden.

Durstig vom letzten Act, folgten noch weitere, im Falle der Autorin, alkoholfreie Getränke und die Begeisterung über das bisher Gesehene musste unbedingt kommuniziert werden. Und so geschah es.

Sie konnte dem Auftritt der nächsten Band nicht direkt verfolgen und genießen.

 

 

TOAL

 

 

Doch zumindest war die Dark Electro Formation auch im Außenbereich der Location nicht zu überhören und begleitete eingehend die angeregten Gespräche der Familienmitglieder, die sich auf dem Rasen einfanden, um nebenbei ein wenig frische Luft zu schnappen, zu essen und zu trinken.

Berichten zufolge, sind, trotz kleiner Problemchen, natürlich auch die Anhänger von Luzi Lacole (Nicole Linde-Strehl), Rob Gee (Heiko Lachmann), an Gitarre und Synthesizer, Bassist Michael Meyer und Perkussionist Tian (Hendrik Strehl) voll auf ihre Kosten gekommen. Und das glaubt die Autorin, die TOAL zuletzt am 22. April 2022 als Support von L’ÂME IMMORTELLE erleben durfte, auch ungesehen.

Den Bericht dazu findet ihr natürlich auf https://schwarze-welle.com/.

 

 

 

Doch auch, wenn der Act nur peripher gelingen durfte… unser Connor, der an diesem Abend als Lichtbildner fungierte, war natürlich fleißig mittendrin, sodass zumindest ein paar visuelle Impressionen vom Act für euch am Start sind.

 

 

 

Vielen lieben Dank TOAL für die einzigartige Beschallung. Mögt ihr bitte der Autorin verzeihen.

 

Setlist

01. Intro

02. Timeless (New Version)

03. Deep Inside

04. Time For A Change (New Version)

05. Imperial Black

06. Nobody ’s Diary (Yazoo Cover)

07. Trapped Heart

08. Save The Ocean

09. Silence (Delirium Cover)

10. Unreal World

11. Magic

Genug der Pause, ging es dann auf, zum nächsten Abriss.

 

JAN REVOLUTION

Die “Corona-Matte” zunächst unter der Kapuze verborgen, begrüßte Jan die Teilnehmer des Familienfests aufs Wärmste und legte direkt einmal mit “Man Without Return” los.

 

 

 

Von der Atmosphäre überwältigt und Emotionen ergriffen, durfte es dem Wiederholungstäter, bei seinem Meidericher Bühnen-Hattrick, zwischendurch auch mal an Worten fehlen…. Doch, ob textsicher oder nicht, tat das der Party keinen Abbruch. Ganz im Gegenteil, sorgte dies doch eher für Erheiterung im Publikum, denn mal ehrlich: Wir durften einen wundervollen Konzertabend genießen und gemeinsam mit JAN REVOLUTION feiern. Wen interessiert da schon der Text?

 

 

 

Spannender wurde es da schon, als die Gitarre von Alex von Ausfallerscheinungen geplagt wurde. Denn “ohne Alex geht es nicht”- da waren sich wohl alle einig. Aber auch dieser kurze Schockmoment wurde komplett und energetisch weggefeiert, denn diese kleinen Pannen machen Live-Events einfach so wunderbar echt und schließlich ging es ja weiter mit dem emotionalen Freudenfeuer.

Nachdem alle “Momente” gefühlt und weitaus mehr als “1000 Worte” gesungen waren, überraschte uns das energetische Trio mit einer neuen Single und errichtete kurzerhand noch ein “Herzdenkmal” im rappelvollen Parkhaus.

 

 

 

Der ganze Gig, von vorne bis hinten ein hammermäßiger Abriss. Ein herzliches Dankeschön an JAN REVOLUTION für diesen besonderen Abend.

 

Setlist

01. Man Without Return

02. Our Time

03. Freier Fall

04. Big In Japan

05. Reminiscence

06. Momente

07. 1000 Worte

08. Amnesia

09. Herzdenkmal

10. Chasing Through The Night

11. Lola Montez

Nach diesem Kracher ging es erst einmal in Richtung Foyer, denn hier waren alle Bands des Abends mit ihrem Merch vertreten, den sie dort liebevoll präsentierten. Gut gelaunt, musste hier natürlich alles durchstöbert und verhandelt werden.

Auf dem Rückweg noch schnell die kunstvoll gestalteten und achtsam gepflegten Toiletten gecheckt, die Theke ein weiteres Mal aufgesucht und ab dafür. Schließlich wartete ja noch der Hauptact des Abends auf uns.

 

ES 23

Ein wahres Fest war es, Daniel Pad auf den Bühnenbrettern zu erleben. Mit dabei natürlich Heiko und Micha (TOAL), die sich an Schlagzeug und Keyboard austobten. Und die Autorin fragt sich immer noch, ob die Stimmung der Fans auf die Bands übertragen wurde oder ob es anders herum war? Die Frage nach Huhn und Ei wird an dieser Stelle wohl ungeklärt bleiben. Viel wichtiger an der Sache- es war die absolute Feier-Stimmung im Saal.

 

 

 

Mit der Setlist auf Kriegsfuß und bereits an dem ein oder anderen erfrischenden Kaltgetränken genascht, gab der Frontmann alles an Energie, die er aufbringen konnte.

Zwar war der ganze Act ein Mega Spaß, doch ging bei der Electro-Nummer “Lost In Time” mal so richtig die Post ab.

 

 

Neben der zauberhaften Nici (Luzi von TOAL), gemeinsam die “Unreal World” bespielt und besungen, gab es gleich zwei Mal das krachende Feature mit DINO SERCI.

Die Performance der aktuellen Single “Now” schlug ein, wie eine Bombe, so dass der SCHWARZSCHILD Gründer zur vierten und letzten Zugabe des Festivals noch einmal auf die Bühne gerufen wurde.

 

 

Einfach ein großer Spaß, den wir erleben durften. Danke ES 23 und DINO SERCI für die krasse Party.

 

Setlist

01. Intro

02. Destiny

03. Only Melodies Remain

04. When I Am Gone

05. Lost In Time

06. Taking Me Down

07. No One Returns

08. Now

09. Ever

10. Unreal World (TOAL)

11. Erase My Heart

12. Not Your Enemy

13. Shouting Out Of Me

14. Electric Crack (orrphoiz)

15. Get Out Of My Head

16. Once And For All

17. Erase My Heart

18. Now (DINO SERCI)

 

Mit dem Resümee kann die Autorin sich kurzfassen, hatte sie bereits eingangs erwähnt, wie familiär, emotional und dynamisch das IN DARKNESS FESTIVAL 2022 doch war. Daher bleibt nur noch eins:

Von Herzen, vielen lieben Dank an alle, die diesen Abriss ermöglicht haben. Es war ein pures Vergnügen.

 

 

WEBSITES

 

In Darkness Festival

https://in-darkness.weebly.com/
https://www.facebook.com/InDarknessFestival/

Parkhaus Meiderich

https://www.parkhaus-meiderich.de/
https://www.facebook.com/ParkhausMeiderich/

WIEGAND

https://www.facebook.com/wgndmusic/
https://wiegandmusic.bandcamp.com/

AUGER

https://auger.band/
https://www.facebook.com/AugerOfficial

TOAL

https://darkmerch.com/toal
https://www.facebook.com/toal.band

Geschrieben von: Prinzessin Prisma

Rate it

Vorheriger Beitrag

NEWS

Der Sommer wird heiß: RAMMSTEIN mit “Dicke Titten” im Juli 2022

  Die Prioritäten visualisiert haben RAMMSTEIN vorzüglich in ihrer neuen Video-Single “Dicke Titten”, die ihre Premiere am 25. Mai 2022 fand. Wie bereits in “Zick Zack”, drückt die Berliner NDH Band unser Gesellschafts-Gesicht tief in die Torte und lässt noch tiefer in die Dekolletés der Dirndl-tragenden Madln blicken. Ausgefeilte Eloquenz in Wort und Bild, die von unermesslichem Einfallsreichtum zeugt, bietet das Sextett, in ihrer Funktion als bayrische Blaskapelle, in ihrem Visualizer zu “Dicke Titten”. […]

today27. Mai 2022 139 2

0%