play_arrow

keyboard_arrow_right

Listeners:

Top listeners:

skip_previous play_arrow skip_next
00:00 00:00
chevron_left
volume_up
chevron_left
  • play_arrow

    Radio Schwarze Welle Radio Schwarze Welle

CD REVIEWS

HEILUNG entführen in neue Dimensionen: ‘DRIF’

today25. August 2022 45 3

Hintergrund
share close

 

Am 19. August 2022 erschien via Season Of Mist das dritte Studioalbum der Pagan Neofolk Formation HEILUNG, das sich äußerst inspirierend auf jeden auswirkt, der sich auf neue Dimensionen des Ritual-Folk einlassen kann und möchte. Klar ist, je öfter man die Lieder-Schar hört, desto anspruchsvoller und hypnotischer wird sie. Ein Blick in die Geschichte ist kein Muss, doch hilft er ungemein, sowohl die einzelnen Lieder, als auch das Gesamtwerk zu verstehen.  

Auf ‘DRIF’ trommeln die “geweihten” Musiker aus Deutschland, Dänemark und Norwegen ihre Krieger zusammen, vereinen vergangene Zeiten mit der Gegenwart, entfesseln neue Kräfte und entführen uns erneut in mystische Klangwelten. Hierbei sind auch einige Gastmusiker mit an den einzelnen Werken beteiligt. 

Zum Titel des Albums erklärte die Band: 

“Drif bedeutet “Versammlung”. Eine Menschenmenge, eine Horde, eine Schar, ein Rudel. In Symbiose mit dem Albumtitel besteht ‘DRIF’ aus einer Schar, einer Sammlung, einer Versammlung, einer Collage von Liedern, die wie kleine Flammen zueinanderstreben, um sich zu vereinen, zu verbinden, zu erschaffen und gemeinsam zu etwas Größerem zu werden. Dieses Album hat sich seinen Weg ganz klar selbst diktiert – unsere Versuche, es zu zähmen, waren immer wieder erfolglos; und als wir zu dieser Einsicht kamen, strömte der kreative Fluss mit ungeheurer Kraft nach vorne – so sehr, dass es sich manchmal anfühlte, als würden die Songs sich selbst schreiben. Alle Songs auf ‘DRIF’ haben ihre eigene Geschichte. Jeder von ihnen hat seinen Platz und sein Zugehörigkeitsgefühl, mit Inspirationen nicht nur aus Nordeuropa, sondern aus den alten großen Zivilisationen.” 

Neun Lieder birgt das spirituelle Album, das uns also in den Bann der Antike zieht. Doch der Reihe nach. 

Erster Tagesordnungspunkt (TOP) der Zusammenkunft: “Asja”.  

Wow, was für eine gelungene Begrüßung. Das Pendant zum kehligen Gesang von Kai Uwe Faust bildet die liebreizende Stimme von Maria Franz. Von rhythmischer Perkussion begleitet, entsteht ein Gefüge voller Anmut und entwickelt eine wundervolle und meditative Energie, die man direkt nutzen möchte. Und dem steht auch nichts im Wege. 

“Anoana” gleicht einer rituellen Beschwörung. Der bereits geöffnete Geist wird hypnotisiert und, mittels zyklischer Instrumentalisierung und Gesangskunst, in eine friedvolle Trance 

versetzt. All das passiert, während HEILUNG den Text, der sich aus alten Runen-Inschriften nordeuropäischer Münzen und Amuletten (Brakteaten) zusammensetzt, nutzt, um uns zu langsam aber stetig zu verzaubern und etwas ganz Großes heraufzubeschwören. Wie zum Beispiel den nächsten Track. 

Der bietet 13 Minuten lang schönsten Pagan Folk. Viel mehr muss ich über den nächsten Titel, inspiriert vom magischen Sator-Quadrat, gar nicht erzählen. Egal, ob vorwärts rückwärts oder meinetwegen auch von hinten, durch die Brust ins Auge, bietet “Tenet” einen äußerst gelungenen Glanzpunkt.

 

 

Für TOP 4 haben sich die “amplified history” Künstler nicht ganz so viel Zeit genommen. Doch darf “Urbani”, mit, unter drei Minuten, Vorbereitung auf die bevorstehende Schlacht zwischen Kelten und Römern, als Einleitung für die “Keltentrauer” gesehen werden. 

Verständlich, und in deutscher Sprache vorgetragen, bedeutet das Herzstück des Langspielers also nun gesprochene Poesie, quasi ein Gedicht. Trotz Einleitung kommt das ziemlich überraschend daher, wird doch damit jeder meditative oder hypnotische Zustand beendet, wenn das Hörspiel vom fiktionalen Kampf beginnt. Auch wenn das Stück genau hier und jetzt durchaus seine Berechtigung im Gesamtwerk finden mag, empfinde ich es an dieser Stelle eher als Störfaktor. 

Ein wenig aus dem Tritt gekommen, dauert es etwas, bis uns Maria wieder in die Spur hilft. Durch ihre facettenreiche Stimmfarbe verleiht sie “Nesso” den Charakter von Verlust, Wunden lecken und Auferstehung.  

Mit schamanenhafter Atmosphäre umspannt uns dann Buslas Bann”. Rituelle Trommelrhythmen und monotonischer Gesang entbehren zwar jeglichem Spektakulum, erzeugen aber eine überaus fordernde und entspannende Stimmung zugleich. Klingt komisch, ist aber so. 

Mystisch geht es weiter mit “Nikkal”. Der Song ist allerdings schon vorbei, bevor er gefühlt richtig los geht, so dient er quasi als Einleitung zum finalen TOP dieser Versammlung.  

“Marduk” vermittelt den Eindruck einer bedrohlichen Klangschalentherapie. Wie das Ende, klingt der Track durchaus, jedoch bleibt der ganz große Knall aus, den man sich infolge des Spannungsaufbaus vermuten könnte. 

 

Fazit 

‘DRIF’ ist nicht einfach nur ein Album im tiefgängigen Pagan Folk Stil, sondern ein zusammenhängendes, geschichtliches Kulturerlebnis, das erfahren werden möchte. Das Palindrom-Kunstwerk “Tenet” stellt das absolute Highlight der Tiefgang-Scheibe dar, während die “Keltentrauer” ein wenig aus dem magischen Bann reißt.  

Für die Liebhaber des rituellen Genres ist ‘DRIF’ ein absolutes “must have” mit Trance-Potential. 

 

 

Übrigens: HEILUNG werden im Rahmen ihrer ‘Amplified History Tour’ auch in Deutschland Station machen. 

Abgesehen von der musikalischen Darbietung gibt es allerdings noch mehr zu bewundern, denn für jedes verkaufte Ticket pflanzt die Band einen Baum.  

Also, ran an die Tickets und hin zur Live-Performance. Die kompletten Tourdaten findet ihr >>HIER<<. 

 

 

TERMINE 

 

06. November Halle, Händel Halle*

13. November Berlin, Tempodrom**

16. November Bochum, Ruhrcongress**

07. Dezember Frankfurt, Jahrhundert Halle**

14. Dezember Stuttgart, Liederhalle Hegelsaal**

18. Dezember München, Zenith**

 

* LILI REFRAIN 

** EIVØR & LILI REFRAIN 

 

 

TRACKLIST 

 01. Asja

02. Anoana

03. Tenet

04. Urbani

05. Keltentrauer

06. Nesso

07. Buslas Bann

08. Nikkal

09. Marduk

 

GASTMUSIKER*INNEN 

Annicke Shireen, Emilie Lorentzen, Mira Ceti, Jacob Hee Lund, Nicolas Schipper, Ruben Terlouw, Pan Bartkowiak, Marijn Sies, Gwydion Zomer, Isabella Streich, Martin Skou, Samiye van Rossum, Nadia Kalamieiets, Edward Boyter, Nina Cornelia Schilp, Mitchell Bosch, Gwydion Zomer, Katalin Papp, Vilja Christine Agger, Ea Christine Agger und Michael Berberian 

 

 

WEBSITES 

https://www.facebook.com/amplifiedhistory/  

heilung.bandcamp.com  

Geschrieben von: Prinzessin Prisma

Rate it

Vorheriger Beitrag

BANDVORSTELLUNG

Christoph Schauer mit Eigenprojekt: MORPHOSE nimmt Gestalt an

  Lust, einen Film zu hören? Diese Frage mag zunächst etwas merkwürdig in den Ohren klingen, doch Produzent, Filmmusik-Komponist und Live Akteur Christoph Schauer (CYTO) macht genau das mit seinem Projekt MORPHOSE möglich.  Grund genug also, um euch etwas mehr über Künstler und Projekt zu erzählen.      Dunkel, dynamisch und intensiv laden die Electro-Tracks des gebürtigen Hannoveraners unser geistiges Auge zur Betrachtung ein und nehmen in den Tiefen der […]

today19. August 2022 94 3

0%